tauchlehrer lingen
tauchlehrer lingen
VDST / CMAS TL2 Udo Segelke
 VDST / CMAS TL2  Udo Segelke

24  SK Denkmalgerechtes Tauchen

Der  SK  Denkmalgerechtes  Tauchen  ist  ein  gemeinschaftlicher Spezialkurs  des  VDST  und  der  Kommission  für  UW-  Archäologie  im Verband  der  Landesarchäologen  der  Bundesrepublik  Deutschland (KUWA).

 

24.1  Kursziel

 

           Die  Teilnehmer  werden  in  den  Denkmalschutz  und  die  Archäologie  im Süß- und im Salzwasser eingeführt. Sie sollen

           ein größeres Verständnis für die Bedeutung und die Empfindlichkeit von Unterwasserdenkmälern erhalten  und  lernen 

           die  wichtigsten  Gruppen  von  Unterwasserdenkmälern kennen und erkennen. Mit diesen Kenntnissen sollen sie in die

           Lage versetzt werden

  • Unterwasserdenkmäler und Wracks erlebnisreicher zu betauchen
  • ihren eigenen Einfluss auf Unterwasserdenkmäler zu minimieren
  • korrekte  Fundmeldungen  zu  erstellen  und  an  die  zuständigen Stellen weiterzuleiten 
  • Veränderungen im Umfeld und an den Unterwasserdenkmälern zu erkennen

 

            Kursdauer: Der Kurs muss mindestens über zwei Tage durchgeführt werden

 

24.2  Voraussetzungen

 

            Mindestalter: 14 Jahre; bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten  Eltern 

                                                    (in  der  Regel  beider  Elternteile)  erforderlich.

 

            Empfehlung:  Bei  Minderjährigen  sollte  eine  Dokumentation  des Aufklärungsgespräches erfolgen

 

            Ausbildungsstufe: DTSA*;  ersatzweise  genügt  eine  vergleichbare  Qualifikation entsprechend der VDST-Äquivalenzliste.

                                            Je  nach  örtlichen  Gegebenheiten  ist  DTSA**  oder  höher  erforderlich

                                            (siehe jeweiliger Ausschreibungstext).

                                            Die Spezialkurse Gruppenführung und Orientierung werden empfohlen.

 

Anzahl der Pflichttauchgänge: 50

 

            Sonstiges: gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung

 

24.3  Ausbilderqualifikation

 

            Abnahmeberechtigter: Wer  mindesten  DTSA/CMAS**-  (mit  mindestens  50  Tauchgängen), Mitgliedschaft  in 

                                                    einem  dem  VDST  angeschlossenen  Verein  oder Einzelmitgliedschaft  im  VDST,  und 

                                                    Nachweis  eines  eintägigen Einführungskurses  in  das  Denkmalgerechte  Tauchen 

                                                    (1.  Tag Multiplikatorenkurs)  und  eine  eintägige  Schulung  am  Material 

                                                    (2.  Tag Multiplikatorenkurs).  Nach  erfolgreicher  Teilnahme  am  SK Unterwasserarchäologie

                                                    des VDST ist nur eine eintägige Schulung am Material (2. Tag des Multiplikatorenkurses)

                                                    nachzuweisen.

 

           Die  Anerkennung  weiterer  Personen  als  Ausbilder  für  den  SK Denkmalgerechtes Tauchen kann bei nachgewiesener

           Eignung auf der KUWA  oder  des  VDST  und  anschließender  Ernennung  durch  den  FB Umwelt & Wissenschaft

           nach Herstellung der Einvernehmlichkeit mit der KUWA erfolgen. 

           Die Annerkennung muss vor Ausschreibung des Kurses eingeholt sein.

 

           Der  Ausbilder  oder  einer  seiner  Assistenten  muss  über  ausreichende Erfahrung  in  der  Organisation  des 

                                     Tauchbetriebs  von  Tauchgruppen verfügen,  insbesondere  bei  der  Auswahl  von  Tauchgebieten,

                                     Gruppeneinteilung und –führung  (möglichst VDST-CMAS-Tauchlehrer). 

 

24.4  Multiplikatorenschulung

 

           Die  Schulung  erfolgt  im  Rahmen  eines  Multiplikatorenkurses  durch ausgebildete  Unterwasserarchäologen.  Diese 

           werden  von  KUWA  und VDST  einvernehmlich  vorgeschlagen  und  vom  Fachbereichsleiter Wissenschaft und Umwelt

           als “Ausbildungs- und Abnahmeberechtigte für Multiplikatorenschulung  Denkmalgerechtes  Tauchen”  ernannt. 

           Die Kursabsolventen  sollen  insbesondere  das  Schulungsmaterial grundlegend verstanden haben und im Vortrag 

           vor Gruppen vermitteln können.  Der  Multiplikatorenkurs  wird  durch  eine  Leistungskontrolle abgeschlossen. 

 

24.4.1 Multiplikatorenweiterbildung

 

           Die Abnahmeberechtigung gilt jeweils für 5 Jahre. Um die Lizenz durch den  FB  Umwelt  &  Wissenschaft  zu  verlängern 

           muss  innerhalb  dieses Zeitraumes  der  SK  Denkmalgerechtes  Tauchen  vom  Multiplikator gehalten  oder  mindestens 

           eine  Weiterbildung  mit  unterwasserarchäologischem Hintergrund besucht worden sein.

           Die  Multiplikatorenausbilder  organisieren  die  Weiterbildungen  in regelmäßigen Abständen.

 

24.5  Durchführung des Spezialkurses

 

            Der Spezialkurs besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.  Für  beide  Teile  ist  die  Verwendung 

            des  Schulungsmaterials “Spezialkurs Denkmalgerechtes Tauchen” verbindlich.

 

24.5.1 Theoretischer Teil

 

               Lerneinheiten: 3-mal je 1,5 h

 

               Theorie I: Mit  "Kleine  Quellenkunde"  erhalten  die  Teilnehmer  einen Überblick  über  Forschungsfelder  und   

                                Objekte  der Unterwasserarchäologie. 

 

               Theorie II: In "Wasser als konservierendes Medium"  werden Grundlagen  zur  Konservierung  und  Altersbestimmung 

                                 vermittelt. Sporttaucher sollen   nach  diesem Teil in der Lage sein, die Bedeutung der Unberührtheit

                                 einer Fundstelle zu verstehen und entsprechend handeln zu können. 

 

                Theorie III: "Recht und Verantwortung” stellt die rechtliche Problematik national und international dar und ergänzt

                                    diese um den Schutzgedanken,  wie  er  in  der  VDST-Satzung,  dem VDST-Leitbild,  den  "Leitlinien  für 

                                    einen  naturverträglichen Tauchsport"  und  der  UNESCO-  Konvention  zum  Schutz  des

                                    Unterwasserkulturerbes  festgehalten ist. 

 

24.5.2 Praktischer Teil

 

             Lerneinheiten: 2 Tauchgänge

 

             Die  Tauchgänge  finden  in  der  Regel  im  Freiwasser  statt.  Das  Modul “Praxis  II”  kann  auch  in  einem 

             ausreichend  tiefen  Schwimmbecken (mind. 3m) durchgeführt werden. Sowohl in Deutschland wie im Ausland muss 

             der  Spezialkurs  an  einem  für  Sporttaucher  uneingeschränkt freigegebenen  Tauchziel  stattfinden.  Listen 

             geeigneter  Tauchziele  führt der  für  Unterwasserarchäologie  und  Denkmalschutz  unter  Wasser zuständige  in 

             der  Sachabteilung  Umwelt  und  Wissenschaft  im Landesverband  bzw.  im  Fachbereich  Wissenschaft  und  Umwelt 

             im Bundesverband.  Ist  im  Tauchgewässer  kein  geeignetes  Objekt vorhanden oder findet der praktische Teil

             im Schwimmbad statt, können entsprechende Modelle verwendet werden.

 

             Praxis I:  Im Modul "Denkmalgerecht Tauchen" erlernen die Teilnehmer  Fertigkeiten  bzw.  setzen  bereits  erlernte 

                             Fertigkeiten bewusst  unter  Wasser  ein,  um  negative  Einflüsse  durch Tauchgänge an den Objekten zu

                             minimieren. Die Gruppendynamik der Tauchgruppe hat hier eine zentrale Bedeutung und soll aktiv

                             gestaltet werden. 

 

              Praxis II:  Beim zweiten Tauchgang "Fallstudie - Fundmeldung" liegt der  Schwerpunkt  dann  beim  Objekt  selbst, 

                               einem  "Fund". Damit ist ein Sporttaucher meist sehr selten konfrontiert und in seinen Tauchfertigkeiten

                               stark gefordert. Eine brauchbare Fundmeldung aus dieser "Ausnahmesituation" kann nur entstehen, 

                               wenn  diese  vorher  in  praxisnahen  Simulationen geübt wurden. 

 

24.6  Erfolgskontrolle

 

            Die  Form  der  Erfolgskontrolle  wird  durch  den  Ausbilder  bestimmt.  Die Teilnehmer  sollen  die  Notwendigkeit 

            des Schutzes  von Unterwasserdenkmälern  aus  der  Unterwasserarchäologie  herleiten können  und  in  der  Lage 

            sein,  als  Teilnehmer  eines  Tauchgangs  ohne negativen Einfluss an einem Unterwasserdenkmal oder Wrack tauchen

            zu können.

 

24.7  Beurkundung

 

         Nachweis über die Teilnahme an dem SK ist der offizielle VDST Spezialkurs-Einkleber für den Tauchpass